Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Deinem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Bist Du damit nicht einverstanden, klicke bitte hier.

Kaufberatung Gleitschirme

Gleitschirmfliegen gilt nachweislich als die sicherste Art zu fliegen, sofern der Pilot eine seinem Ausbildungstand entsprechende Ausrüstung fliegt.

Eine falsche Ausrüstung kann zu Überforderung und Frustration führen und ein unbeschwertes und vor allem sicheres Gleitschirmfliegen verhindern.


Wie findest du nun das Fluggerät, das genau zu dir passt? Eine erste Grobeinteilung ermöglichen die LTF- und EN- Kategorien. Dabei ist zu beachten, dass die Kategorien dieser beiden Systeme jeweils unterschiedliche Bereiche abdecken.

Um einen Schirm noch exakter beurteilen zu können, nehmen wir deshalb mit unserer Papillon-Einstufung eine noch detailliertere Unterteilung vor.


Die Papillon-Einstufung gibt dir eine exakte Entscheidungshilfe. Sie basiert auf der Erfahrung das Papillon Fluglehrerteams, aus eigenen Fluglehrer-Praxistests und aus Sicherheitstrainings.

Unserer Einstufung kannst du entnehmen, ob ein Schirm am oberen oder am unteren Ende des jeweiligen Gütesiegelbereiches angesiedelt ist.


Unsere Topseller-Empfehlung resultiert aus der ausgewogenen Kombination aus Sicherheit, Leistung, Qualität und Preis.

Bei Fragen beraten wir dich gerne auch telefonisch. Während  unserer Öffnungszeiten erreichst du uns unter Tel. 06654 – 91 90 55.

Nachfolgend findest du unsere Einschätzung zu den  jeweiligen Gütesiegelklassen.
 


PAPILLON-Empfehlungen zu den EN-Klassen
 

EN-A

Gleitsegel dieser Klassifizierung besitzen ein Maximum an passiver Sicherheit und fehlerverzeihendem Flugverhalten.

Die Stabilität dieser Gleitschirme ist sehr hoch und bietet somit eine gute Widerstandsfähigkeit gegen abnormale Flugzustände.
Kritische Flugsituationen  entstehen gänzlich durch Pilotenfehler. In vielen Fällen führt erst eine Kaskade von Fehlerursachen zur Katastrophe.  Anfänger und Gelegenheitsflieger sind besonders anfällig, meteorologische oder technische Flugfehler zu begehen. Diese Aussage resultiert aus mehreren tausend Schulungsflügen pro Jahr die wir grundsätzlich auf Geräte der Gütesiegelklasse EN A durchführen.


Aufgrund dieser hohen Kompetenz der Papillon Flugschulen empfehlen wir diese Klasse Piloten aller Könnensstufen, vom Einsteiger bis zum Streckenflieger, die einen besonderen Wert auf höchstmögliche passive Gerätesicherheit legen.
Piloten mit einer Flugerfahrung von weniger als 20 Stunden pro Jahr empfehlen wir grundsätzlich Gleitschirme der Klassifizierung A.

» zurück

 

EN-B

Diese Klasse bietet das weitaus größte Spektrum im Gleitschirmsport. International haben EN-B Schirme zwar den größten Marktanteil, führen aber auch am häufigsten zu Überforderungen der Piloten. Die meisten Lehrer des Lehrteams fliegen in ihrer privaten Zeit EN-B Schirme. Der intensive Austausch zwischen Lehrern, Herstellern und Verbänden ergibt auch hier ein Ranking. Die Bandbreite reicht von den sogenannten Low-Level B-Schirmen, die teilweise als Schulungstauglich propagiert werden, bis zur absoluten High-End-Streckenflugmaschine, die nach strengeren Testkriterien schon als Hochleister eingestuft würden.

Wir empfehlen diese Klasse nur für erfahrene Thermik- und Streckenflieger mit B-Lizenz, die regelmäßig fliegen und die über fortgeschrittene theoretische und flugtechnische Kenntnisse verfügen. 30- 50 Flugstunden pro Jahr, ein erfolgreich abgeschlossenes Sicherheitstraining sowie ein perfektes Groundhandling sind Mindestvoraussetzungen.

» zurück 

 

EN-C

Die neue EN-C- Klasse ist nur für sehr routinierte Piloten mit regelmäßigem Training über Wasser zu empfehlen. Piloten mit EN-C- Schirmen müssen über perfektes Groundhandling, langjährige Erfahrung in ihren Fluggebieten, einige hundert Flugstunden und umfassendes meteorologisches Wissen verfügen.

Testen:
Gerade routinierte Piloten versuchen mittels eigener Testflüge ihre neue Gerätewahl zu ermitteln. Diese sogenannten Testflüge werden allerdings nach Unfällen häufig als Entschuldigung in den Unfallmeldungen verwendet. Sicheres Ausprobieren fängt auch für erfahrene Piloten am Boden an. Klapper oder extreme Manöver sollten nur unter fachkundiger Anleitung über Wasser erfolgen.

Warnung: Wir haben EN-C- Schirme getestet, die anspruchsvoller sind als frühere DHV3er. Da die Zielgruppe Piloten mit langjähriger Flugerfahrung sind, sollten alle Kandidaten Erfahrung von damaligen DHV2ern mitbringen. Obwohl aus der Zulassung eine vermeintlich ordentliche Bewertung hervorgehen konnte, lassen sich die neuen ENC Schirme zum Teil überhaupt nicht mit den früheren DHV2ern vergleichen.

Zusammenfassung:
Die Papillon-Shops können aus Sicherheitsgründen grundsätzlich Schirme dieser Kategorie nicht empfehlen.

Das Gütesiegel wird hier als Muster ohne Wert interpretiert. Der Verkauf erfolgt daher nur an außergewöhnlich routinierte Piloten, die persönlich bekannt sind oder ihre Eignung im OLC und diversen Sicherheitstrainings unter Beweis stellen konnten. 

Piloten, die EN-C- Schirme fliegen, sind aufgrund dieser Gerätewahl automatisch Extremsportler. Nur rund 20%aller Piloten wählen Gleitschirme aus den Klassen EN-C und EN-D, beanspruchen aber mehr als 60% aller Unfälle – trotz aller Erfahrung.  

» zurück

 

EN-D

Geräte dieser Kategorie werden vornehmlich von Wettbewerbspiloten geflogen. Testpilotenkenntnisse und professionelles Wissen im Flugsport bilden dabei die Grundvoraussetzungen. Es sind nur wenige Piloten bekannt, die über viele Jahre hinweg entsprechend viele Flugstunden in dieser Klasse ohne Unfälle sammeln konnten. Selbst auf der Europameisterschaft 2012 stürzten während eines Wettkampfes mehr als 12 international qualifizierte Gleitschirmpiloten unter ihren Wettkampfgeräten ab.

Daher sind diese Geräte grundsätzlich nicht zu empfehlen. Allen Piloten müssen die eklatanten Risiken klar sein.
 

Persönliche Einschätzung des Geschäftsführers:

Nationalen und internationalen Verbänden wurde vom Betreiber dieses Shops empfohlen, die Austragung von Wettbewerben in dieser Experimentalklasse einzustellen.

Der Autor blickt auf 5000h absturzfreie Flugstunden und mehr als 10 nationale Streckenflugtitel zurück. In den 1990er Jahren flog er selbst 3er (vgl. D-Schirme). Im Laufe der Jahre stürzten jedoch viele persönlich bekannte Piloten unter diesen Schirmen ab. Seit vielen Jahren fliegt er aus Überzeugung ENB Schirme, die ihm die Freude und Leidenschaft am Fliegen auch als Papa nach nunmehr über 25 Jahren erhalten haben.

2009 gelang ihm sein größter Wettbewerbserfolg. Er gewann in einem Teilnehmerfeld von über 100 Piloten die Hessische Landesmeisterschaft mit German Cup  unter einem EN-B-Schirm mit 30% Punktvorsprung vor dem 2. Plazierten mit einem EN-D-Gerät. Grund für das deutliche Abschneiden nach 5 Durchgängen war einfach nur die Tatsache, dass die vielen EN-D- Piloten in der stark thermischen Luft ihren Geschwindigkeitsvorsprung nicht nutzen können. 

» zurück